Feurige Schlussrede von Tomasz W. Stępień, Präsident der Firearms United

FIREARMS UNITEDs Präsident Tomasz W. Stępień hatte die Ehre, die letzten Bemerkungen der Konferenz zu liefern, und dies nutzte er für einen Konterschlag. Seine Bemerkungen waren wohl die intensivste und lebendigste Rede des Tages.

Während die politische Korrektheit den Waffenbesitzern es nur erlaubt, der Teil der Gesellschaft zu sein, der legitimiert und bewusst angegriffen werden darf, leben Anti-Gun-Politiker in ihren Elfenbeintürmen, die von bewaffneten Leibwächtern umgeben sind und die Abrüstung ihrer Bürger planen.

Unsere Länder werden zunehmend unsicher, so dass Regierungen auf den Einsatz des Militärs in unseren Straßen zurückgreifen müssen. Aber gleichzeitig hören die Regierungen auf die Stimmen der sogenannten Anti-Waffen „Experten“ wie Jean-Luc Stassen – Direktor des belgischen Beschussamts. Dieser wurde vor kurzem verhaftet, weil er für Schusswaffen, die in seinem Haus zerstört werden sollten, gefälschte Bescheinigungen erstellte und diese Schusswaffen dann auf dem Schwarzmarkt verkauft haben soll.

Das Ergebnis der Konferenz dürfte die Position der Abgeordneten, die die Beschränkungen ablehnen, verstärken

Stępień warnte, wenn irgendwelche Beschränkungen verabschiedet werden sollten – egal wie verwässert-, das einzige Ergebnis eine Einführung neuer Vorschriften wäre, die nicht durchsetzbar seien ohne wertvolle Ressourcen vom Kampf gegen den illegalen Handel abzulenken.

Die kollektive Bestrafung von über zweihundert Millionen Europäern würde diese so weit entfremden, dass sie politische Bewegungen unterstützen würden, die sich für den Zusammenbruch der EU, wie wir sie kennen, stark machen. Im Angesicht der Tatsache, dass das Vertrauen der europäischen Bürger gegenüber den EU-Institutionen und ihren nationalen Regierungen in den letzten Jahren stetig zurückgegangen ist, ist dies eine solide Wahrscheinlichkeit.

Da die Europäische Kommission all diejenigen, die mit dem EU-Waffenverbot nicht einverstanden sind, als „Freaks, Waffennarren, Rassisten, dumm, böse, rückständig, Anti-EU“ behandelt, möchte Stępień an die EU daran erinnern, dass Gegnern solche Namen zu geben, ist geenau das, was Hillary Clinton die US-Präsidentschaft gekostet hat. Nur das Vermeiden von Beleidigungen und jeglicher Beschränkung wird den „Trumpf-Effekt“ in Europa verhindern.

Mehr von unserem Partner GUNSweek : Zusammenfassung der Konferenz

PPP: Firearms Directive – Firearms United remarks / by Tomasz Stępień

Kurze Zusammenfassung von FIREARMS UNITEDs Folgeabschätzung: http://bit.ly/2fIAFru

Lange Version: http://bit.ly/2fzOESO

PPP der Folgenabschätzung: http://bit.ly/2f3O4Jh

4 Comments on “Feurige Schlussrede von Tomasz W. Stępień, Präsident der Firearms United”

  1. What an impressive speech that was. And in fact, those guys, exceeding their competencies BY FAR, woke up a sleeping giant!
    No political party supporting the continuing of the EU will receive my vote any more!

    This antidemocratic behavior must end right now!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.